Weinlagenkarte

Weinlagen
ausblenden
Ortslage

Eitelsbacher

Herzhaft zupackend

Eitelsbacher

Das Weindorf Eitelsbach liegt idyllisch am Eitelsbach, einem Zufluss der Ruwer. Aufzeichnungen belegen, dass die Eitelsbacher Weinberge schon von den Römern und den Karthäusermönchen von 1335 bis 1803 bewirtschaftet wurden.

Der Eitelsbach hieß ursprünglich Eisenbach, da man unweit der Mündung der Ruwer lange Zeit versuchte Eisenerz zu gewinnen. Deshalb überrascht es nicht, dass der Schieferberg deutlich von Erzadern durchzogen ist. An den Stellen, an denen der Fels an die Oberfläche tritt, schimmert er rötlich und fast ein bisschen mysteriös.

Steckbrief

Gesamtfläche:

Die Bischöflichen Weingüter Trier bewirtschaften 20,2 Hektar in den Gemarkungen des Ortes Eitelsbach

Höhe:

150–270 Meter ü. d. M.

Ausrichtung:

Südost bis West

Neigung:

20–45 %

Boden:

Schieferverwitterungsböden mit Lehm durchsetzt, vielfach stark eisenhaltig und dann von rötlicher Farbe, in den besten Parzellen von guter Drainage, tiefgründig, sehr gute Wasserversorgung

Besonderheiten:

Die Eitelsbacher Weinberge mit südwestlicher Ausrichtung genießen das warme Klima des unteren Laufs der Ruwer; die Parzellen profitieren von den wärmeren Vegetationsperioden im Zuge des Klimawandels

Weintyp:

Rassig-würzige, gleichzeitig wunderbar saftig-trockene und saftig-feinherbe Qualitäts- und Kabinettweine mit einem langen Geschmackserlebnis am Gaumen