Weinlagenkarte

Weinlagen
ausblenden
Einzellage

Ayler Kupp

Monument am Fluss

Ayler Kupp

Die Ayler Kupp hat ihren Namen von der Bergkuppe, auf der sich der berühmte und weitgehend nach Südwesten ausgerichtete Steilhang befindet. Die berühmte Saarlage, die sich wie ein Walfisch in die Flussschleife bei Ayl schiebt, lässt vollfruchtige, rassige Rieslinge völlig eigenständigen Charakters entstehen.

„Ayler gehört zu den besten Gewächsen an der Saar“, sagte Karl Heinrich Koch schon 1897. Das stimmt, denn selbst in „kleinen“ Jahren kann die Ayler Kupp ihr Potential voll ausspielen.

Weitere 4,6 Hektar Reben werden von den Bischöflichen Weingütern Trier inmitten der Ayler Kupp im Ayler Herrenberger bewirtschaftet.

Steckbrief

Gesamtfläche:

49,2 Hektar, von denen 10,2 Hektar zu den Bischöflichen Weingütern Trier gehören

Höhe:

150–240 Meter ü. d. M.

Ausrichtung:

Größtenteils Süd bis Südwest, ein kleiner Teil nach Südost drehend

Neigung:

20–60 %

Boden:

Meist grau-blauer, teils auch grau-rot-brauner Tonschieferverwitterungsboden mit hohem Gesteinsanteil von wenig verwittertem und hartem Schiefer, teilweise mit Kies durchzogen

Besonderheiten:

Äußerst facettenreiche Lage, die aufgrund ihrer Ausrichtung, ihrer Geologie sowie dem Meso- und Mikroklima der einzelnen Parzellen in jedem Jahr außergewöhnliche Weine hervorbringt

Weintyp:

Straffe, feste Struktur mit markanter Säure, teils verspielte Frucht und finessenreiche Dichte